Share

Event

Stuttpark Session: Gallery

Schon als wir 2012 zum ersten Mal die freedombmx Awards veranstaltet haben, gab es die Überlegung, dass es doch schön wäre, vor der eigentlichen Preisverleihung gemeinsam BMX zu fahren. Doch aus verschiedenen Gründen, die vor allem wettertechnischer Natur waren, wurde dieses Vorhaben nie verwirklicht. Bis jetzt, denn als wir uns vor ein paar Monaten mit Daniel Fuhrmann vom kunstform BMX Shop in Stuttgart zusammensetzten, um die fünfte Auflage der freedombmx Awards zu planen, war schnell klar, dass es vor Ort mit dem Stuttpark einen perfekten Spot für solch ein Vorhaben gab. Und so waren wir uns schnell einig, dass dort am Nachmittag vor den freedombmx Awards ein Contest stattfinden sollte. Die Stuttpark Session war geboren!

Zu diesem Zeitpunkt hätte niemand von uns damit gerechnet, dass unsere Idee so viel Zuspruch erfahren würde. Und noch während des offenen Trainings am Freitag sah es so aus, als würde die Teilnehmerzahl überschaubar bleiben. Am nächsten Tag wurden wir jedoch eines Besseren belehrt. Insgesamt 91 Fahrer aus ganz Deutschland, der Schweiz, Lichtenstein, Italien und sogar der Ukraine (20stündige Anreise, BÄM!) zwischen 7 (Tilman Burger) und 33 Jahren (Tim Monforte) sind letztendlich bei der Stuttpark Session an den Start gegangen. WOW!

Vielen Dank noch mal an alle Fahrer und Zuschauer, die da waren, und natürlich an das Team des kunstform BMX Shops, das trotz der unerwartet vielen Starter für einen reibungslosen Ablauf des Contests gesorgt hat. Von der Action über die Stimmung bis hin zur Organisation hätten wir uns keinen besseren Tag wünschen können. Hammer!

Darüberhinaus möchten wir uns noch einmal bei unseren Sponsoren bedanken, ohne die das Ganze nicht möglich gewesen wäre. So ein Preisgeld (insgesamt 1.800 Euro), Sachpreise (Einkaufsgutscheine von kunstform), eine Musik- und Lichtanlage, Werbebanner, Suppe und Getränke für die Teilnehmer, Bier für die Zuschauer und vieles mehr fallen schließlich nicht vom Himmel. Props gehen deshalb raus an wethepeople, Sunday Bikes, Haro Bikes, éclat, The Shadow Conspiracy, Mankind Bike Co., Fitbikeco., Kink BMX, kunstform BMX Shop und TSG für den erstklassigen Support.

Die kompletten Ergebnisse der Stuttpark Session mit Fotos von allen Gewinnern haben wir bereits HIER gepostet. Das Video ist in Arbeit, es dauert aber noch einen Moment, bis das Ding fertig ist. Zur Überbrückung der Wartezeit haben wir hier schon mal eine dicke Fotogallery mit Bildern von Smail Mast und Andy Schwarzkopf für euch. Viel Spaß damit!

NACHTRAG: Unser Video von der Stuttpark Session ist jetzt fertig und kann HIER angeguckt werden.

Der Ort des Geschehens
Social Media, du weischt!
Die Kidsklasse wartet auf ihren Einsatz
Der neunjährige Jan Faden war extra mit seinem Vater Ulrich aus dem Rheinland angereist, um bei der Stuttpark Session dabei zu sein
Halblokalmatador Mika Köhler mit einem No Footer über die Hip
Lennox Zimmermann (links) war in da house, um aus der extrem schwierig zu fahrenden Vertquarter riesige Tailwhip Airs zu machen. Mehr dazu in Kürze in unserem Video
Aaron Paffenholz ging bei den Amateuren an den Start, hatte in seinem Run aber leider ein wenig Pech. Barspin aus besseren Zeiten
Auf eins: Hoch-gerade-Railride to 180 Bars to Platz 6 in der AM-Klasse von Artur Meister
David Joel Nizzo war Teil einer der vielen guten Fahrer, die extra aus Italien angereist waren. Der Trip hat sich für ihn gelohnt, denn mit Tricks wie diesem Nozza 180 belegte er den 4. Platz bei den Amateuren
Timo Schmidt von der Closeup Crew aus Ulm hatte mit technischen Problemen zu kämpfen, kam bei den Amateuren dennoch auf den 10. Platz von insgesamt 38 Startern
Thorsten Balzuweit nutze seinen Heimvorteil und whippte auf Platz 9
Der 14jährige Felix Hofer aus dem schönen Tirol kam im eigentlichen Contest auf Platz 2 und wurde außerdem von den Judges zum Cult AM Rider of the Stuttpark Session gekürt. Herzlichen Glückwunsch!
Apropos Judges: Hier sind sie gerade konzentriert bei der Arbeit. Nach jedem Run gab es übrigens ein Livescoring. Vielen Dank an Wendelin Mok, Sven Avemaria und Tobi Kind für ihren Einsatz!
Der kunstform-CEO Sebastian "Seppl" Pospischil (links) und das Jurymitglied Tobi Kind
Und hier ist noch eine Person, der wir herzlich danken möchten: Werft eure Hände in die Höh für MC Huddl!
Bevor es rüber ins Zwölfzehn zu den freedombmx Awards ging, fand als letzter Programmpunkt der Stuttpark Session noch die Pro-Klasse statt
Wendel aka @dercoolevondersonderschule bei der Arbeit
Leider fuhr Andre Bodlin nur das Training der Pros mit. Irgendwie war nicht so sein Tag, aber ein Uprail to Whip war trotzdem drin
Lokalmatador David Biedermann hat die Halle ansonsten viel besser im Griff, als es seine Platzierung bei den Pros nahelegt
Fakt ist, das Level war so hoch, dass es selbst für Seppe Ellia aus Italien mit Tricks wie diesem Uprail to Hard 180 Bars "nur" für den 25. Platz reichte
Jeffrey Oehri hatte eine Extraportion Vorderradkontrolle aus Lichtenstein mit nach Stuttgart gebracht
Und noch ein Italiener: Matteo Vitali war einer der wenigen Fahrer, die auch den Wallride fuhren
Die Langhaarfraktion von SIBMX: links haben wir Moritz Nußbaumer und rechts Lukas Häusler
Dem wachsamen Auge unseres Punkterichters Sven Avemaria entging nichts!
Jonas Bader war aus dem fernen Berlin auf Heimatbesuch, um nach Railrides noch schnell seine Rampenvergangenheit aufblitzen zu lassen
Und hier haben wir Jonas im Kreis seiner Lieben, sprich: Merlin Czarnulla (links) und Kilian Roth zu seiner rechten Seite
Im Training klappte der Bumpjump to Barspin to Manual to Barspin noch auf zwei, im Contest dann leider nicht, weshalb Moritz Nußbaumer am Ende mit Platz 18 vorlieb nehmen musste
Felix Prangenberg (links) war in Stuttgart leider erkältet und Max Tuchtenhagen litt an einer Bindehautentzündung, daher die Sonnenbrille
Halber Heimvorteil: Eistanzkönig Christian Heger mit der X-Up-Version seines Lieblingstricks am Schüsselcurb
Wenige Sekunden nachdem dieses Foto entstanden ist, wirbelte das Rad unter Robin Kachfis Füße
Swaglord Miguel Smajlji startete seinen Run mit einem Railride to 180 Bars auf eins
Was man auf diesem Foto nicht sieht, ist die Ledge, die Fabian Bader gleich aus diesem Hang-5 attackiert
Bruno Hoffmann gewann neben dem Cult Pro Rider of the Stuttpark Session Award auch noch mit Abstand die "Bester Gesichtsausdruck"-Sonderwertung
Die weiteste Anreise für die Stuttpark Session nahm ohne Zweifel Vasya Lukyanenko aus der Ukraine auf sich. Über 3.600 Kilometer standen auf seinem Tacho, als er wieder zu Hause war. Das nennen wir mal Einsatz! Vielen Dank fürs Kommen!
Fabian Haugk war einer der wenigen Profahrer, der auch die Quarter nutzte
Und Tom Schorb-Mergenthaler war definitiv der einzige Starter, der die Wand hinter der Bowlcorner gedroppt hat
Christian Ceresato gewann mit seinem 6. Platz die interne Wertung von Team Italy. Sein G-Turn die Ledge runter auf eins machte es möglich. Zucker!
Präzisionsarbeit: Ebenfalls auf eins war dieser Railmanual to 180 von Kilian Roth, den der Cult-Fahrer bereits im Training einfach so auf den ersten Versuch für unser Video gemacht hatte
Apropos Video: Das ist in Arbeit
Platz 2 ging an den frischgebackenen Deepend-Teamfahrer Dennis Erhardt. Checkt seinen Welcome-Edit auf der Startseite
And the winner is: Leon Hoppe! Mit seinem Railride to Double Bars to Slider machte er der Jury ihre Entscheidung aber auch denkbar einfach. Glückwünsche gehen raus nach 47!
Und last, but not least möchten wir uns ganz herzlich bei Daniel Fuhrmann vom kunstform BMX Shop bedanken, ohne dessen unermüdlichen Einsatz wir vor den freedombmx Awards wieder kein Fahrrad gefahren wären. Danke, Fuhre!

Fotos: Smail Mast und Andy Schwarzkopf

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production