Share

Top Stories

Die Deutsche Meisterschaft zieht um

BMX und Deutsche Meisterschaften, passt das zusammen? Blättern wir dafür ein wenig in unserem Archiv, genauer gesagt in Ausgabe 83, die vor mehr als einem Jahrzehnt in den Zeitschriftenhandel kam. Dort wird im Artikel über die German Open 2008 von Timm Wiegmann die Frage aufgeworfen: Macht es Sinn, einen Deutschen Meister zu küren? Die Antwort auf diese Frage scheint in den vergangenen zehn Jahren „Nein“ gelautet zu haben, denn seither fand sich in der hiesigen BMX-Szene niemand mehr, der oder die Willens gewesen wäre, eine Deutsche Meisterschaft zu veranstalten. Was insofern seltsam ist, weil bis zu jenen bereits erwähnten German Open im alten Mellowpark, bei denen übrigens Tobias Wicke (Minirampe), Markus „Monkey“ Braumann (Park), Markus Hampl (Dirt), Benni Kopp (Halfpipe) und Chris Böhm bzw. Michael Steingräber (Flatland) die Titel abstaubten, in regelmäßiger Unregelmäßigkeit Deutsche Meisterschaften ausgetragen wurden.

Beweisstück A: Die ersten beiden Seiten unseres Artikels über die German Open 2008 im alten Mellowpark

Elf Jahre später ist der Mellowpark auf ein neues Grundstück umgezogen und genau dort sollte eigentlich im kommenden August an die lange vernachlässigte Tradition von Deutschen BMX Freestyle Meisterschaften angeknüpft werden. Eine Werbeanzeige in unserer Jubiläumsausgabe kündigte ein BMX-Spektakel der Spitzenklasse an: Am Ufer der Spree sollten die Deutsche Meister_innen in den Disziplinen Park, Dirt, Flatland, Minirampe und sogar Vert gekürt werden. Außerdem war ein Spaßrennen auf der hauseigenen Supercrossstrecke geplant und für die Streetjungs wurden hinter den Kulissen schon wilde Ideen ausgeheckt. Dass daraus nun leider nichts wird, liegt an einer Neuerung im UCI-Regelwerk, die seit Anfang des Jahres in Kraft ist und besagt, dass ab sofort ausschließlich Fahrerinnen und Fahrer für Weltcups startberechtigt sind, die eine Mindestanzahl an Ranglistenpunkten vorweisen können. Was für deutsche Fahrerinnen und Fahrer mit Olympiaambitionen insofern ein wenig ungünstig getimet ist, weil der erste Weltcup des Jahres bereits Mitte April in Japan stattfindet. Dö-döööh!

Bevor jetzt alle „Zeter und Mordio“ schreien und den UCI sowie die angeschlossenen Radsportverbände verdammen, sei darauf hingewiesen, dass diese Regeländerung durchaus sinnvoll ist. Es ist nämlich so, dass das Starter_innenfeld der Weltcups stetig wächst, wodurch es von Mal zu Mal schwieriger wird, faire Vorläufe zu gewährleisten. Um nicht eines Tages vor nicht lösbaren Problemen zu stehen, ist eine Zugangsbeschränkung also keine schlechte Idee.

Schön und gut, kann man nun sagen, aber wo sollen die Olympionike in spe so kurzfristig nun die geforderten Punkte auftreiben? Hier kommt die Deutsche Meisterschaft ins Spiel: Auf einer solchen dürfen nämlich Ranglistenpunkte vom zuständigen Verband, in unserem Falle ist das der BDR, an die bestplatzierten Fahrer_innen und Fahrer vergeben werden. Und um genau dies noch rechtzeitig vor dem Weltcup Japan zu gewährleisten, findet die Deutsche Meisterschaft 2019 in der Disziplin Park nun in Absprache mit dem Mellowpark nun nicht mehr im Sommer in Berlin, sondern vom 30.-31. März 2019 in abgespeckter Version in der Skatehalle Oldenburg statt.

Wie der Website des ausführenden Backyard e.V. zu entnehmen ist, werden in Oldenburg in folgenden Klassen Meistertitel vergeben (jeweils weiblich/männlich):

• Jugend (Jahrgänge 2003 & 2004)
• Junior (Jahrgänge 2001 & 2002)
• Elite Amateur (Jahrgänge 2000 und älter)
• Elite Pro (Jahrgänge 2000 und älter)

Wer jünger ist als 15 Jahre und trotzdem starten möchte, wendet sich bitte per Mail an den Verein (event@skatehalle-oldenburg.de), je nach Anmeldungslage können eventuell Ausnahmen gemacht werden.

Preisgeld für Elite Pro (w/m):
• 1. Platz 500 €
• 2. Platz 300 €
• 3. Platz 200 €

Teilnahmegebühren:
• Elite Pro m/w 35 €
• alle anderen Klassen 25 €

Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass bei den German Open 2019 aka der Deutschen BMX Park Meisterschaft auch Fahrerinnen und Fahrer an den Start gehen dürfen, die keine Lizenz haben. Alles klar soweit? Super! Wir sind auf jeden Fall in Oldenburg am Start und hoffen insgeheim ein klein bisschen, dass Tobias Wicke den Titel holt. Schließlich hat der frisch gekürte Bundestrainer neulich auf dem Toronto Jam in Kanada bewiesen, dass er nichts verlernt hat, und mal eben so die Ü30-Klasse gewonnen:


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

😮 Hier sind ein paar Banger aus den Knallerruns, mit denen @tobiaswicke beim @toronto_x_jam in Kanada den 1. Platz in der Ü30-Klasse abgeräumt hat. Herzlichen Glückwunsch! #bmx #lebendelegende 🎥: @lara_lessmann und @beccibmx

Ein Beitrag geteilt von freedombmx_mag (@freedombmx_mag) am

Weitere Informationen zu den German Open findest du auf www.skatehalle-oldenburg.de und/oder Facebook. Zum Warmfreuen haben wir hier unser Video vom Best-Trick-Contest auf den freedombmx Awards 2018 in der Skatehalle Oldenburg:

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production