Share

Top Stories

Highway to Hill 2018: Gallery und Ergebnisse

Es ist gar nicht so einfach, genau zu sagen, was der Highway to Hill eigentlich ist. Für die meisten Leute, die seit sehr vielen Jahren immer wieder an diesem Event im Berliner Mellowpark teilnehmen, ist er sowohl BMX-Contest als auch Familientreffen, Festival, Party, Tischtennistrainingslager, magischer Ort der Ruhe aber auch des Chaos und noch vieles mehr zugleich.

Auch bei der diesjährigen Auflage waren wieder zahlreiche Besucher aus ganz Deutschland vor Ort, um sich dem Mix aus Spaß und Action hinzugeben. Angeblich waren dieses Jahr weniger „Touristen“ zu Gast, aber dafür hat sich mal wieder der Großteil der deutschen BMX-Szene getroffen (mit Ausnahme des deutschen BMX-Freestyle-Park-Teams, welches Weltcuppunkte auf dem FISE in Montpellier sammeln war), um eifrig um die Wette zu feiern, aber natürlich auch viel Rad zu fahren. Denn schließlich konnte man auch wieder in den Disziplinen Rudis Resterampe, Wickes Woodie (Minirampe), Dirt, Street und diesmal sogar Flatland an den Start gehen.

Da dieses Jahr das eigentliche Event auf Samstag und Sonntag aufgeteilt war, konnte diejenigen, die vorher schon vor Ort waren, den Freitagabend dafür nutzen, bei ziemlich viel Freibier in der Ping-Pong-Halle ziemlich viel Tischtennis zu spielen. Der Samstag war dann ab Mittags reserviert für die Vorläufe in Rudis und auf den DRK Trails sowie Straight-Finals in Street und Flatland.

Erwähnenswert ist bezüglich der einzelnen Contests mit Sicherheit, dass sehr viele Nachwuchstalente am Start waren, die ordentlich eskaliert sind und von denen manch einer zuvor noch nie etwas gehört hatte. Außerdem waren auch wieder ein paar ausländische Pros dabei, unter anderem aus Tschechien und Polen, welche die Show noch etwas verfeinerten. Nachdem die meisten bei super Sommerwetter den ganzen Samstag durchgefahren sind, ging es abends natürlich in den hauseigenen Club des Mellowparks, in dem man sich wahlweise auf zwei Dancefloors, im Außenbereich oder einfach an der Bar aufhalten konnte.

Natürlich begann der Sonntag nach so einer Nacht relativ zäh. Traditionell sammelten sich wieder viele Leute zum Frühstück am Pavillon und der ein oder andere hat einen Sprung in die Spree gewagt. Um 12 Uhr ging es dann los mit dem Amateurfinale in Rudis, gefolgt von den noch ausstehenden Pro-Finalen auf Dirt, der Minirampe und Rudis. Bei dem Trickfeuerwerk, das in allen Disziplinen abgebrannt wurde, hatten den schwersten Job wohl die Judges.

Am Ende konnten sich bei der Siegerehrung am frühen Abend die Amateure über ordentliche Sachpreise von SIBMX und dem kunstform BMX Shop und die Pros über etwas mehr als nur Taschengeld freuen, zumindest die Top 3 in jeder Disziplin. So waren am Sonntag nach dem Contest wohl mal wieder alle glücklich, aber auch entsprechend im Eimer. Abschließend kann man eigentlich nur sagen: Schade, dass der Highway schon wieder vorbei ist: Wir freuen uns jetzt schon auf den Nächsten!

Danke an das Mellowpark-Team, dass es mal wieder geschafft hat, den Highway to Hill zu einem der legendärsten BMX-Events überhaupt zu machen. Unser(e) Videos von einem großartigen Video in Berlin-Köpenick sind in Arbeit. In der Zwischenzeit haben wir hier schon mal einen Schwung, die uns freundlicherweise von Jan Bekurtz und Michael Förster zur Verfügung gestellt wurden, sowie weiter unten die kompletten Ergebnislisten.

Der Abräumer des Highway to Hill 2018 mit dem besten Trick des Wochenendes über die Jumpbox von Rudis Resterampe: Zdenda Pešek, Barrel Roll Table
Jan Mihaly, NacNac Seatgrab
Felix Stinshoff mit der 180 Version seines Signaturemoves: dem Disco Dancer
John Krämer während des Finales in Pro Flatland
Markus Reuss ging bis auf Flatland in jeder Disziplin an den Start: Tireslide in Wickes Woodie
Mati Echeverria in seinem ersten Wohnzimmer
Adrian Warnkens letzter Trick im Pro-Finale auf Rudis Resterampe war dieser 360 Toothpick über die Step-up/Subboxkombi
Daniel Juchatz breitet über Wickes Woodie seine Flügel aus
Wenn Jiří Blábol mal nicht gerade Double Barspins aus Icepickgrinds oder Nosemanuals rauswirbelte, wurden wahlweise auch schon mal Oppo Downside Whips angeworfen
Thade Gerdawischke war mal wieder einer der am besten gekleideten Herren vor Ort und seine Runs waren mindestens genauso unterhaltsam wie sein Bekleidungsstil
Angelo Kurtz, Toboggan
Jonas Hübinger macht mit riesigen Airs …
… und guten Boxtricks während des Pro-Finales auf Rudis Resterampe auf sich aufmerksam
Kein Dirtcontest beim Highway to Hill ohne Team Magdeburg: Marcus Wallborn hat hier Christoph Nitsche im Schlepptau
Einer der selten Momente, in denen Jonas Lindermair beim Flair nicht am Lenker dreht
Max Bergmann mit Airtime an einer Rampe, die dafür denkbar ungeeignet ist
Tom Weikert mit einem Halfcab Whip vor dem fertig gestellten Wallride des neuen Superparks
Simon Moratz beherrscht nicht nur Zirkustricks, sondern auch die Grundelemente klassischen Trailfahrens
Salto über die Spine: Jason Pascher im Amateurfinale auf Rudis Resterampe
Nico Dietz, Nohander mit Höhe
Leon Binckebanck verletzte sich leider in seinem ersten Run bei seinem ersten Trick. Gute Besserung!
Der dritte Nohander in dieser Gallery – und auch diesmal handelt es sich dabei um ein sehr schönes Exemplar. Markus Reuss hat halt Style
Und wenn wir schon mal von Style sprechen, hier noch ein Invert von Daniel Juchatz in Wickes Woodie

Ergebnisse Highway to Hill 2018

STREET:

Moritz Nußbaumer wurde Erster beim Streetcontest und gewann nicht nur einen 24″-Cruiser von Sunday Bikes, sondern auch drei Kisten Bier, die er bereitwillig zur freien Verköstigung zur Verfügung stellte

1. Moritz Nußbaumer
2. Jiří Blábol
3. Alex Stinshoff und Felix Donat
5. Daniel Protrorreal
6. Sikharin Supahnmart
7. Miguel Smajli
8. Felix Stinshoff
9. Angelo Kurtz
10. Jan Mihaly
11. Fabian Haugk
12. Markus Reuss
13. Kai Schulte-Lippern
14. Dennis Möller
15. Kilian Reichmeyer
16. Felix Prangenberg (verletzte sich im Vorlauf und ist deshalb das Finale nicht mitgefahren)

RUDIS RESTERAMPE PRO:

Abgeständert! Zdenda Pešek wurde auf dem Highway to Hill 2018 in drei Disziplinen Erster. Hier ist er auf der Siegerehrung für die Pro-Klasse auf Rudis Resterampe mit Fabian Haugk (2., links) und Marcin Oskiera (3.)

1. Zdenda Pešek
2. Fabian Haugk
3. Marcin Oskiera
4. Jonas Hübinger
5. Jonas Lindermair
6. Lennox Zimmermann
7. Markus Reuss
8. Adrian Warnken
9. Sebastian Werth
10. Chris Haas
11. Christian Neumann
12. Maks Kowdlazcyk

RUDIS RESTERAMPE AMATEURE:

Platz 2 ging bei den Amateuren in Rudis Resterampe an Marlon Bühlhoff (links) und Erster wurde Andre Luhmann. Der Drittplazierte Alessandro Izzo war zum Zeitpunkt der Siegerehrung schon auf dem Weg nach Hause

1. Andre Luhmann
2. Marlon Bülhoff
3. Alessandro Izzo
4. Ben Gottschalk
5. Nils Petersen
6. Nils Hartmann
7. Jason Pascher
8. Christopher Habias
9. Timo Daum
10. Simon Blomenhofer
11. Sener Altintas
12. Matthias Dettki

WICKES WOODIE:

Die Gewinner in Wickes Woodie auf dem Highway to Hill 2018 sind (v.l.n.r.): Fabian Haugk (3.), Zdenda Pešek (1.) und Adrian Warnken (3.)

1. Zdenda Pešek
2. Adrian Warnken
3. Fabian Haugk
4. Marcin Oskiera
5. Dean Florian
6. Jonas Lindermair
7. Sikharin Supahnmart
8. Markus Reuss
9. Chris Anton
10. Daniel Juchatz
11. Dominik Nothdurft
12. Max Bergmann

DIRT (TEAMCONTEST):

Wie gewohnt, wurde der Dirtcontest in diesem Jahr wieder im Teamformat ausgetragen. Hier sind Platz 1 (Zdenda Pešek) und Daniel Juchatz, links) und Platz 3 (Christop Nitsche und Marcus Wallborn). Die Zweitplazierten Marcin Oskiera und Mateusz Kawatkowsky packten zu diesem Zeitpunkt gerade ihr Zelt zusammen und holten sich ihre Pokale erst später ab

1. Team Center Shoxx (Daniel Juchatz und Zdenda Pešek
2. Team NBR (Marcin Oskiera und Mateusz Kawatkowsky)
3. Team Germany’s Next Trail Model (Christoph Nitsche und Marcus Wallborn)
4. Team Black & White (Markus Reuss und Timothy Pesth)
5. Team Sport Import (Simon Moratz und Julian Bachmann)
6. Team Matress (Moritz Löwentraut und Marlon Bülhoff)
7. Team 55 Trails (Rudolf Selzer und Christian Ramin)
8. Team Ost-West-Wiedervereinigung (Alessandro Izzo und Daniel Träder)

FLATLAND PRO:

Dominik Nekolny (Mitte) holte in Pro Flatland vor David Hoffmann (2., gephotoshoppt rechts) und Michael Kupec (3.) den ersten Platz

1. Dominik Nekolny
2. David Hoffmann
3. Michael Kupec
4. Markus Schwital
5. Sebastian Pospischil
6. Wolfgang Sauter
7. John Krämer

FLATLAND AMATEURE:

What, what?! Die Gewinner des Flatlandcontest der Amteure auf dem Highway to Hill 2018 sind (v.l.n.r.): Benjamin Hill (2.), Steffen Peter (1.) und Miguel Smajli (3.)

1. Steffen Peter
2. Benjamin Hill
3. Miguel Smajli
4. Maik Speer
5. Attila Bordacs
6. Martin Drews
7. Malte Orth
8. Julius Heuberger
9. Eliasa Düngler
10. Felix Düngler

Text: Adrian Warnken
Fotos:
Jan Bekurtz, Michael Förster, Sebastian Pospischil und The Medialist

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production